Bridge Kurzeinführung

Basis-Informationen 1

  • Bridge wird zu viert gespielt, wobei zwei Paare gegeneinander spielen. Jedes Paar bildet also ein Team.
  • Es gibt immer ein Nord-Süd- und ein Ost-West-Paar und es ist definiert wo Nord ist.
  • Man spielt mit 52 Karten (13 pro Spieler). A K Q J T 9...2 in folgender absteigenden Rangordung: ♠  ♥  ♦  ♣
  • Pro Austeilung gibt es somit 13 Stiche zu machen.
  • Im Bridge läuft alles im Uhrzeiger-Sinn, d.h. das Austeilen, Bieten und das Spiel.
  • Der Teiler (Dealer, Donneur) wechselt nach jedem Board. Aufgabe: Karten mischen, von Spieler zur Rechten abheben lassen, beginnend mit dem Spieler zur Rechten jeweils jedem Spieler 1 Karte aufs Mal, bis alle 13 Karten vor jedem Spieler liegen. Erst dann dürfen diese von den Spielern aufgenommen werden.
  • Das Spiel hat 2 Phasen: Auktion (Bietphase, Lizit) und Spielphase.
  • Anders als beim Jass haben die Karten im Spiel keinen Wert (wohl aber beim Bieten). Es geht lediglich darum, Stiche zu machen.
  • Pik (♠) und Herz () sind die beiden Oberfarben (Edelfarben), Karo () und Treffle (♣) die Unterfarben.
  • Die Karten-Rangordung spielt beim Bieten und beim Resultat eine entscheidende Rolle.
  • Das Paar, das das höchste Gebot macht, gewinnt die Auktion um einen Kontrakt und spielt diesen dann auch.
  • Erfüllt das Paar den Kontrakt (die Anzahl angesagter Stiche), so erhält es die Score-Punkte gutgeschrieben.
  • Bei Nichterfüllung erhalten die Gegner Score-Punkte.
  • Vorteil gegen z.B. dem Jass: Durch gutes Defensiv-Spiel lässt sich auch punkten!
  • Im Turnier-Bridge spielen mehre Paare mit den gleichen Karten, wodurch der Glücksfaktor stark limitiert wird.
  • Wo und wie: Privat (Rubberbridge), Clubs, Turniere, Team-Play, on-line.




N.M. Jan. 2019