Bridge Kurzeinführung

4. Bridge: Bieten, Lizit

  • Die Partner tauschen mit Hilfe der Bietkarten (nicht mündlich) Informationen aus, um den bestmöglichen Kontrakt zu finden.
  • Dafür wird eine aus 38 Symbolen bestehende, kontextabhängige Bietsprache benutzt.
  • 1 bis 7 in einer Farbe oder NT (no trump), plus pass, X (Kontra,double), XX (Re-Kontra,redouble).
  • Die Bietphase endet nach 3 aufeinanderfolgenden Pass-Ansagen.
  • Bsp.: 1 - p - 2 - ... : Partner ich habe mindestens 3 und 6 bis 10 Punkte
  • Bsp.: 1♠ - p - 2 - ... : Ich habe mindestens 5 und >= 11 Punkte
  • Bsp.: 2 - ................ : Ich habe keine Eröffnung aber (8-11) und 6
  • Bsp.: 1 - 2 - ........ : Ich habe 4♠ und mindestens 4 in einer UF.
  • Die Gegner können den Bietprozess vermittels Interventionen stören (Bietraum wegnehmen). Kompetitives Bieten!
  • Die Spieler benutzen ein Grund-System (SEF, ACOL, SAYC, Precision ...) plus zusätzliche Konventionen.
  • Zwei Arten von Geboten: natürliche und künstliche (Alert-Pflicht).
  • Bsp.: natürlich: 1 - p - 1♠ - p - 1NT - p - p - p. End-Kontrakt: 1NT.
  • Bsp.: künstlich: 1 - p - 3♣ - p - 4 - p - p - p.
    3♣: Bergen-Erhöhung, zeigt 4 (7-9 HCP).
  • Bsp.: künstlich: 1 - p - 4NT - p - 5 - p - 6 - p - p - p. 4NT fragt nach Assen. Die 5-Antwort zeigt 2 Asse.
  • Viele Konventionen: Stayman, Roudy, Michaels, Bergen, DONT, W2, ....
  • Bsp.: kompetitiv: 1 - 2NT - p - 3 - p - p - p. 2NT zeigt beide UF.
  • Bsp.: Informations-Kontra: 1♠ - X - p - 3 - p - p - p. X zeigt >= Eröffnungs-Stärke.
  • Kompetitives Biet-Beispiel.

weiter zurück



N.M. Jan. 2019